Empowerment-Workshop für nicht-binäre/enby Menschen

Bitte anmelden: anmeldung[at]trans-recht(punkt)de  – begrenzten Plätze.

Du verortest Dich als nicht-binär, non-binary, weder noch, genderqueer, agender oder weißt es (noch) nicht so genau?

Der Workshop soll einen geschützten Raum aufmachen, um die eigene Identität und Diskriminierungserfahrungen zu reflektieren. Wie wirken Cis-Sexismus, Trans*normativität und Nicht-binär-Feindlichkeit? Wie gehen wir damit um? Wo finden wir Unterstützung, wie können wir uns gegenseitig unterstützen und feiern? Und was macht uns am nicht-binär Sein eigentlich Spaß?

Ziel des Workshops ist es, Möglichkeiten für den Umgang mit diskriminierenden Alltagssituationen und machbare Interventionsstrategien zu finden.

Leitung: Francis – ist Autor*in, Antidiskriminierungstrainer*in sowie Doktorand*in – arbeitet zu den Themen geschlechtliche und sexuelle Selbstbestimmung und Klassismus.

Samstag, 21. Dezember 2019

10 bis 17 Uhr in der KlimaWerkStadt | kostenfrei

Westerstraße 58, Bremen-Neustadt

Haltestelle Westerstraße | BSAG-Linien 1, 8, 24, 26, 27 u.v.m.

Bahnhof Neustadt ca. 10 Minuten zu Fuß entfernt | Nordwestbahn

Wir wollen Barrieren abbauen. Bitte fragt Rampe, Übersetzung u.ä. an.

Es gibt Wasser, Tee, Obst und eine Mittagspause (Selbstversorgung).

 

anmeldung[at]trans-recht(punkt)de

 

DANKE! Gemeinsam finanziert und unterstützt von Trans*Recht e.V. (Veranstalter*in) – Autonomes Feministisches Referat Universität Oldenburg – Autonomes Feministisches Referat Universität Bremen – Rat&Tat-Zentrum für queeres Leben e.V.

Dr. Josch Hoenes, 1972 – 2019

Wir trauern um unseren Mitbegründer Josch Hoenes. Josch ist am 22. 9. 2019 im Urlaub unerwartet an Herzversagen gestorben. Nun trauern wir nicht nur um unseren Mitbegründer, sondern auch um unser ehemaliges Vorstandsmitglied, unseren Kassenprüfer, langjährigen Weggefährten, Ratgeber und um einen wichtigen Freund. Ohne Josch gäbe es Trans*Recht heute nicht.

Josch war nicht nur ein Aktivist mit Leib und Seele, er war auch ein Vorkämpfer und Wegbereiter. Er gehörte zur ersten Generation offen trans* lebender Menschen, die als trans* Personen zu Trans*-Themen geforscht haben. Er hat vorgelebt, wie Trans*-Selbstbewusstsein und Empowerment aussehen kann und dabei immer wieder sowohl von seinen Communities als auch von der Mehrheitsgesellschaft Respekt eingefordert. Er hat für Gleichberechtigung gekämpft und sich niemals mit den angebotenen Krümeln zufrieden gegeben. Dabei blieb er immer klug und fair in seiner Argumentation, aber er konnte kompromisslos sein und ist damit oftmals angeeckt. Josch war ein Vorbild für viele von uns.

Im Laufe seines Lebens hat Josch zahlreiche queere und Trans*-Strukturen mit aufgebaut; von lesbischen Community-Strukturen im München der ’90er Jahre über das bundesweite Inter-Trans*-Wisschenschaftsnetzwerk bis hin zu, nun ja, Trans*Recht in Bremen. Und er hat immer wieder die Kraft gefunden, von Neuem anzufangen. Dabei hat Josch viele Erfolge gefeiert und viele Rückschläge einstecken müssen. Einige davon haben wir gemeinsam gefeiert und verarbeitet. Wir haben dabei viel von und mit Josch gelernt und wir konnten dabei immer auf seine differenzierten Perspektiven, seinen Gerechtigkeitssinn und seine Solidarität zählen. Josch hat an den richtigen Stellen “Ja, das machen wir jetzt einfach!” Oder “Nein, lasst uns das nochmal durchdenken” gesagt. Und für diese Impulse werden wir ihm immer dankbar sein. Sein Tod hinterlässt eine schmerzliche Lücke und wir werden ihn noch lange vermissen.

Stellungnahme von Trans*recht e.V. zum “Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Änderung des Geschlechtseintrags”

In den vergangen Tagen, bzw eher Stunden hat Trans*recht e.V., der BVT* und verschiedene weitere Gruppen an einer Stellungnahme zum Referent_innenentwurf “Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Änderung des Geschlechtseintrags” gearbeitet.

Dieses Gesetz soll das bisherige TSG ersetzen.

Was erstmal gut klingt stellt sich bei genauer Lektüre als Mogelpackung heraus.

Um es kurz zu fassen:

Lehnt Trans Recht e.V. diesen Gesetzesentwurf ab.

Wenn ihr wissen wollt, warum wir diesen Entwurf ablehnen, findet ihr hier unsere Stellungnahme als pdf:

https://trans-recht.de/wordpress/wp-content/uploads/2019/05/2019-05_Stellungnahme_Trans-Recht_Final.pdf

Wenn ihr den Gesetzesentwurf selber lesen wollt empfehlen wir euch an dieser Stelle Buzzfeed:

https://www.buzzfeed.com/de/julianeloeffler/gesetzentwurf-transsexuellengesetz-tsg-reform-kritik

Wir sehen noch viel Arbeit auf die Community zu kommen, bis es zu einer guten Reform des TSG kommt, es sei denn die Regierung würde der von Ihr in Auftrage gegebenen Arbeitsgruppe glauben schenken und sich an das:

Gutachten: Regelungs- und Reformbedarf für transgeschlechtliche Menschen.

halten.

Wir verweisen an dieser Stelle gerne auf Seite 26-32

https://www.bmfsfj.de/blob/114064/460f9e28e5456f6cf2ebdb73a966f0c4/imag-band-7-regelungs–und-reformbedarf-fuer-transgeschlechtliche-menschen—band-7-data.pdf

 

 

Veranstaltung NICHT-BINARITÄT– von Leben jenseits der Zweigeschlechternorm

NICHT-BINARITÄT
– von Leben jenseits der Zweigeschlechternorm

Spätestens seit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts
im Herbst 2017 spricht es sich langsam herum:
es gibt mehr als zwei Geschlechter. Personen, die sich
weder (nur) dem männlichen noch (nur) dem weiblichen
Geschlecht zugehörig fühlen, bezeichnen sich als trans*,
inter*, nicht-binär und vieles mehr. Der Vortrag liefert
einen Einblick in geschlechtliche Vielfalt und zeigt auf,
vor welchen Herausforderungen nicht-binäre Personen
stehen und wie wir Räume für Personen aller Geschlechter
schaffen können.
In Kooperation mit Trans* Recht e.V.,
dem Rat & Tat-Zentrum für queeres Leben
e.V. und der Gleichstellungsstelle der BEK.

Wann: 23.05.2019

Wer: Kalle Hümpfner & Konni Lerche

Wo: forum Kirche, Hollerallee 75, 28209 Bremen

Eintritt ist frei

 

Körpererfahrungs-Workshop für trans* Menschen und Begleitpersonen

Wir holen für euch nach Bremen einen

Körpererfahrungs-Workshop für trans* Menschen und Begleitpersonen mit K* Stern und Alexander Hahne

Wann? 15.12.2018 von 11 bis 15 Uhr  Wo? im Mädchen_kulturhaus, Bremen

Mein lebendiger Körper: Wann fühle ich mich gut? Was macht mir Freude? Worauf habe ich Lust? In diesem Workshop hast du die Möglichkeit, deinen Körper in Bewegung und in Ruhe wahrzunehmen und auszuprobieren was sich für dich gut anfühlt. Inhalte des Workshops sind Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen, kleine angeleitete Massage-Teile allein und zu zweit, Bewegungseinheiten mit Musik, Gespräche mit anderen über das eigene Erleben und zu Übertragungsmöglichkeiten in den eigenen Alltag.

Der Workshop richtet sich an alle selbstverorteten trans* Menschen, ob trans, trans*, transgender, transident, transsexuell, genderqueer, genderfluid, weder-noch, nicht-binär, agender – oder noch ganz anders. Inter* Menschen sind ebenfalls herzlich willkommen. An welchem Punkt deines eigenen (Transitions)Weges du dich befindest, ist egal – du bist eingeladen.

Es können auch cis Begleitpersonen mitgebracht werden, wenn diese auch Interesse an eigener Körpererfahrung haben und aktiv teilnehmen möchten. Alle Übungen sind trans* sensibel konzipiert und alle Teilnehmenden werden ermutigt, selbst zu entscheiden, wie sie die Übungen für sich gestalten oder uminterpretieren.

Da die Teilnehmenden-Zahl begrenzt ist, bitten wir um vorherige Anmeldung über K*  www.kstern.jimdo.com oder Alexander www.alexanderhahne.com

Teilnahme gegen Bar-Spende an Trans*Recht e.V. vor Ort.

Trans*-Sexualität. Informationen zu Körper, Sexualität und Beziehung für junge trans* Menschen

Aktuelles

Frisch erschienen: Trans*-Sexualität. Informationen zu Körper, Sexualität und Beziehung für junge trans* Menschen

Nach fünf Jahren ehrenamtlicher Arbeit und 32 Versionen ist es soweit: Unsere Broschüre zu Körper, Sexualität und Beziehung für junge trans* Menschen ist erschienen. “Trans*-Sexualität” basiert lose auf dem “Trans Youth Sexual Health Booklet” von Gendered Intelligence (UK). Der Text wurde mit freundlicher Genehmigung von GI übersetzt, erweitert und mehrfach überarbeitet.

Die Druckversion kann in diesen Verteilerpunkten abgeholt werden:

Außerdem könnt ihr die Broschüre über unser Bestellformular ordern. Die Broschüre wird kostenfrei verschickt solange unser Briefmarkenvorrat reicht.

Den vollständigen Text unserer Presseerklärung findet ihr hier.