Montag 24.08.2020, 19:00Uhr Online Vortrag: Geschlechtliche Vielfalt im Recht – Das Personenstandsrecht nach der Aktion Standesamt, § 45b PStG, schrecklichen BGH-Urteilen und einer hoffnungsvollen Verfassungsbeschwerde

Information zur Anmeldung: siehe unten.
Termin: 24.08.2020 – 19:00Uhr
Geschlechtliche Vielfalt im Recht – Das Personenstandsrecht nach der Aktion Standesamt, § 45b PStG, schrecklichen BGH-Urteilen und einer hoffnungsvollen Verfassungsbeschwerde

 

Mit der Einführung der dritten Option “divers” im Personenstandsrecht ist viel Bewegung in die Anerkennung nicht-binärer Menschen gekommen. Auch der Zugang zu Vornamens- und Personenstandsänderungen binärer Trans* und intergeschlechtlicher Männer und Frauen schien sich zwischenzeitlich deutlich zu verbessern. Dem setzte ein mehr als rückschrittiges, sprachlich wie inhaltlich herabwürdigendes Urteil des Bundesgerichtshof im Frühjahr dieses Jahres ein jehes Ende. Doch Hoffnung speist sich aus einer im Juni erhobenen Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht und leisen Anzeichen in Richtung eines neuen parlamentarischen Gesetzes.
Der Input fasst die rechtlichen Geschehnisse für alle verständlich zusammen. Einen ersten Schwerpunkt liegt auf der Darstellung des umstrittenen BGH-Urteils und welche Auswirkungen das jetzt für anstehende Änderungsverfahren hat. Im zweiten Schwerpunkt wird die Verfassungsbeschwerde und die Grundrechtsargumentation für einen selbstbestimmten Geschlechtseintrag vorgestellt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, der politischen wie alltagspraktischen Diskussion und selbstverständlich für alle Fragen, die Euch umtreiben! – Auf Wunsch & bei verbleibender Zeit kann ergänzend gerne etwas zu Euren Rechten in Schule, Uni, Arbeitsplatz, online-Shopping, Versicherungen… sprich ganz Diskriminierungssituationen aus Eurem Alltag und wie ihr Euch wehren könnt, gesagt werden.

 

In Kooperation mit dem Autonomen Feministischen Referat der Universität Bremen und der Aktion Standesamt.

 

Die Veranstaltung läuft als Online-Vortrag über Zoom, eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich:
Anmeldung unter: anmeldung@trans-recht.de